2. April 2012

Frühjahrsputz im Kleiderschrank

Kleiderschrank ausmisten- wie das geht zeigt euch der Kleiderschrankcheck!
Der Frühling steht vor der Tür- höchste Zeit um Platz zu schaffen für die neuen Lieblingsstücke! Aber wovon sollen wir uns trennen? Hier die ultimativen Tipps: 
1.) "Behalten oder nicht...?!" Fallen zu einem Kleidungstücke spontan Sätze ein wie "das könnte ich nochmal anziehen, wenn..." oder "ach so schlecht sieht das ja doch nicht aus" ist es ein klarer Fall von: weg damit! 
2.) "Was soll ich nur anziehen...?!" Macht Fotos von euren Lieblingsoutfits. Ausdrucken & an die Schrankinnenseite kleben. Bei der nächsten Panikattacke (sie kommt bestimmt!) ganz ruhig bleiben, Fotos anschauen, auswählen, anziehen und wohlfühlen!
3.) "Ach wo war doch nur...?!" Sortiert die Kleidung nach Art (Hosen, Kleider, T-Shirts...) und nach Farben. Das erleichtert so manche Sucherei. Und ganz nebenbei bekommt ihr einen guten Überblick was auf eure Einkaufsliste für den nächsten Shoppingtrip gehört.
Extra-Tipp für hartgesottene Fashionistas: Bekleidung dem Anlass entsprechend sortieren (Arbeit, Party, Freizeit usw.).
4.) Schönheitstricks Einheitliche Kleiderbügel (z.B. Holzbügel von Ikea) lassen den Schrank gleich viel ordentlicher aussehen und alte Schuhkartons mit schönem Geschenkpapier beklebt, sind wunderbare Aufbewahrungskistchen für Schmuck, Gürtel, Socken etc.
5.) Die "3er- Nummer" Aussortierte Sachen in Kisten packen und nach "Will ich nie wieder sehen", "Erinnerungsstücke, die geb ich nie her" und "soll ich das wirklich wegtun?!" trennen.
"Will ich nie wieder sehen": bitte sofort zur Altkleidersammlung, Secondhandverkäuferin oder sonst wo hinbringen, aber bitte weg damit!
"Erinnerungsstücke, die geb ich nie her": solange es nur einzelne Stücke sind, diese in einer luftdichten Kiste einpacken, mit Antimottensäckchen versehen und ab ins Kellerregal damit. In emotionalen Krisenzeiten können sie wieder hervorgeholt werden. Im Kleiderschrank haben diese nostalgischen Stücke jedoch nichts verloren!
"Soll ich das wirklich wegtun?!": mitsamt Mottenkugeln alles in eine Kiste geben, Datum drauf und in den Keller verfrachten. Habt ihr nach einem Jahr nichts vermisst, dann Kiste bitte ungeöffnet weggeben. Nein! Nicht nocheinmal reinluken, ihr habt doch nichts vermisst- also!
6.) Aus alt mach neu Unliebsam gewordene Bekleidung zum Second Hand Laden bringen oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Macht Spaß und bringt Geld in die Kasse für neue Lieblingsstücke. Ganz neu im Trend sind auch sogenannte Swap Parties: hier bringt jeder seine unliebsam gewordenen Kleidungsstücke mit und tauscht sie gegen andere ein. 
Und was macht ihr um Platz in eurem Kleiderschrank zu schaffen?

1 Kommentar:

Katrin hat gesagt…

Noch eine Alternative, um Kleidungsstücke sinnvoll los zu werden: Ich bringe aussortiertes gerne in den Münchner Oxfam-Laden (gibt es in vielen Großstädten). Damit tut man gleich 3x was gutes:
1) Die Kleidung wird im Geschäft günstig verkauft, gut für alle, die wenig Geld haben.
2) Von den Erlösen werden Entwicklungshilfeprojekte unterstützt.
3) Die Verkäufer arbeiten ehrenamtlich, viele sammeln hier nach langer Pause wieder Berufserfahrungen oder bleiben aktiv.

Alle Infos findet man unter http://www.oxfam.de/shops. Am besten vorher anrufen, was gerade angenommen wird, bevor man unsonst hinfährt.